IAB Europe AdEx Benchmark 2019: Digitaler Werbemarkt überschreitet 64 Milliarden Euro

IAB Europe AdEx Benchmark 2019: Digitaler Werbemarkt überschreitet 64 Milliarden Euro

Die digitale Werbung im Jahr 2019 ist um 12,3 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro gestiegen ist, was auf ein starkes Wachstum der Ausgaben für Out-Stream-Video, mobile und soziale Zwecke zurückzuführen ist.

Durchschnittlich 4 Milliarden Euro sind seit 2006 jedes Jahr zum digitalen Werbemarkt hinzugekommen.

2019 Investitionen in digitale Werbung

Die AdEx Benchmark-Studie ist der definitive Leitfaden für Werbeausgaben in Europa, deckt 28 Märkte ab und befindet sich nun im vierzehnten Jahr ihres Bestehens. Im Jahr 2019 verzeichneten insgesamt einundzwanzig Märkte im Jahresvergleich ein zweistelliges Wachstum.

Video wuchs um fast 30 Prozent auf fast 10 Milliarden Euro; die treibende Kraft hinter diesem Wachstum war das Outstream-Geschäft mit einem Zuwachs von 36 Prozent. In einigen Märkten, z.B. Finnland, Griechenland und Großbritannien, wurde ein Wachstum von mehr als 40 Prozent verzeichnet.

Der Sozialbereich treibt das Anzeigenwachstum in ganz Europa an, das im Jahresvergleich um 25,6 Prozent gestiegen ist, mit zweistelligen Zuwachsraten in allen achtundzwanzig Märkten. Die Suche bleibt mit einem Wachstum von 11,8 Prozent und einem Marktwert von 28 Milliarden Euro die umsatzstärkste Online-Werbekategorie. Die Gesamtausgaben für mobile Werbung stiegen 2019 um 24,9 Prozent auf über 30 Milliarden Euro und machen damit fast die Hälfte (47 Prozent) aller digitalen Werbeausgaben in Europa aus.

Townsend Feehan, CEO, IAB Europe, sagte: „Wir freuen uns zwar über ein weiteres starkes Wachstumsjahr 2019, sind uns aber sehr wohl bewusst, dass 2020 aufgrund der Pandemie, die alle Branchen, Unternehmen und Menschenleben betrifft, nicht dem gleichen Trend folgen wird. Als Branchenverband mit dem Ziel, das digitale Geschäft zu unterstützen, arbeiten wir hart daran, Einblicke in die Auswirkungen von COVID-19 auf das Investitionsniveau zu geben und unsere Mitglieder in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen. ”

Die IAB Europe AdEx Benchmark-Studie teilt den digitalen Anzeigenmarkt in drei Kategorien ein: Anzeige, Suche und Kleinanzeigen und Verzeichnisse. Das Wachstum dieser Werbeformate wurde durch die sich verändernde Nutzung von Geräten und veränderte Konsummuster unterstützt.

Dr. Daniel Knapp, Chefvolkswirt des IAB Europe, fuhr fort: „Die drei Kräfte Mobilfunk, Video und Soziales treiben das Wachstum in der gesamten Region weiter voran. Da insbesondere Programm- und In-Stream-Videos reifer werden, beschleunigte sich das Wachstum im Display-Segment außerhalb des sozialen Bereichs im zweiten Jahr in Folge, was die vielfältigen Möglichkeiten im digitalen Werbesektor verdeutlicht“.

Mittel- und Osteuropäische Länder dominiert weiterhin das Wachstum in Europa. Die fünf größten Wachstumsmärkte kamen alle aus der Region:

  • Serbien – 28,4 Prozent
  • Ukraine – 28,0 Prozent
  • Belarus – 25,2 Prozent
  • Kroatien – 22,3 Prozent
  • Türkei – 19,1 Prozent

Die Top-10-Rankings (nach Marktgröße) sind:

  • Großbritannien – € 21,4 Milliarden Euro
  • Deutschland – €9,4 Milliarden
  • Frankreich – 6,1 Milliarden Euro
  • Russland – 4,9 Milliarden Euro
  • Italien – 3,2 Milliarden Euro
  • Spanien – 3,2 Milliarden Euro
  • Schweden – 2,3 Milliarden Euro
  • Niederlande – €2,3 Milliarden
  • Schweiz – €1,8 Milliarden
  • Norwegen – €1,3 Milliarden

Digitale Werbeprognose 2020

Angesichts der Auswirkungen, die das COVID-19 auf den Betrieb und die Investitionen der Branche hatte, wurden die Ergebnisse für 2019 von einer Prognose für die digitalen Investitionen im Jahr 2020 durch den Chefökonom des IAB Europe, Dr. Daniel Knapp, begleitet. In seiner Prognose vom April 2020 wird vorausgesagt, dass Covid-19 und die weltweite Abschottung die schlimmste wirtschaftliche Rezession seit der Großen Depression der 1930er Jahre auslösen werden. Knapp modellierte seine Prognosen anhand makroökonomischer Indikatoren, gepaart mit Industriedaten, um einen Rückgang von 16,3% für Europa (einschließlich Großbritannien) zu schätzen. Knapp betonte jedoch, dass die digitalen Medien die am wenigsten betroffenen Werbeträger sein dürften und prognostizierte für 2020 einen Rückgang um -5,5% in Europa, verglichen mit einem stärkeren Rückgang (-21,3%) bei anderen Medien.


Als iab Mitglied finden Sie die komplette Studie finden hier:

Newsletter abnonnieren

Möchtest du stets über die aktuellsten News, Studien und Veranstaltungen auf dem Laufenden bleiben? Melde dich gleich an!